Sonntag, 10. Februar 2013

Tag 1: Die Erkenntnis

Hallo ihr Süßen,

schon mehr als einen Monat lang habt ihr nichts von mir gehört- obwohl es durchaus mehrere Dinge zu berichten gab. Die erste klassische Ausrede ("es gab einfach nichts neues") fällt also schon mal weg. Genug Zeit hatte ich außerdem, Ausrede Numero 2 ("So viel zu tun!!") kann ich nun auch nicht mehr verwenden. 
Ja, was kann denn sonst die Ursache für mein Blogstillstand sein, obwohl es mir doch eigentlich immer Spaß gemacht hat? Schließlich sind Zeit und Postmaterial die zwei Hauptzutaten, die man für einen Blog braucht. Und diese Zutaten ruhten schon seit längerem still im Schrank, und warteten nur so darauf, rausgeholt  und im Mixer in einen leckeren Post verwandelt zu werden.

 Ich glaube, ich weiß, was gefehlt hat: Die geheime dritte Zutat, die Inspiration. Denn ohne Inspiration schmeckt der Post nicht, und ich war definitiv und total uninspiriert. 

Ich versuchte wirklich, das zu ändern. Ich bin nämlich tatsächlich jeden Tag auf We♥it und lade mir inspierende Fotos herunter. Ich bin nicht schlecht darin. 1130 Hearts habe ich. Hearts auf Weheartit sind wie Likes auf Facebook. Jedoch hat man, wenn man sagt man habe 1130 Hearts nicht selber diese Hearts für ein eigenes Bild bekommen- man hat andere 1130 Bilder geliked/gehearted.

Es ist eigentlich nichts schlechtes dabei, oft und regelmäßig auf dieser Seite zu sein, in der Hoffnung, dass man irgendwann auch so inspirierende Bilder machen kann . Jedoch inspiriert es teilweise nicht- es deprimiert. Sich jeden Tag Fotos anzusehen, von ultrahübschen Mädchen in einem wunderbaren Outfit, einen Starbuckscafé in der Hand und einer Polaroidkamera um den Hals. Und diese Mädchen kommen gerade von einem Shoppingtrip mit ihren ebenso hübschen Freundinnen, schwingen massenweise Einkaufstüten in den Händen, in denen weitere Klamotten für weitere wunderbare Outfits liegen. Sie wollen gleich leckeren Obstsalat zur Stärkung machen, der ultra frisch aussieht und danach noch zur nächsten Party. Die Mädchen (und auch teilweise Jungs) reisen, hören gute Musik und besitzen jede Menge vintagestuff; sie lieben, leben, lachen.

Und was mache ich? Ich sehe zu, wie sie diese ganzen, wundervollen Dinge tun, die ich doch eigentlich liebe zu tun. Ich sehe zu. In meinem Bett. Vor meinem PC hockend. Faul, gelangweilt, und, natürlich, ein klein wenig neidisch. Ab und zu drücke ich auf ein leeres Herz, was sich dann rosa füllt- (schließlich entstehen 1130 Hearts nicht von allein)- als ob ich mit dem Klick versuchen würde, mein leeres Herz mit rosa Farbe zu füllen.
Na gut, das war jetzt ein wenig zu dramatisch. 

Jedenfalls war dieser Gedankengang eine Erkenntnis.
 Diesmal werde ich nicht diejenige sein, die anderen zusieht, wie sie Spaß haben- ob auf Blogger, We♥it, Facebook oder in der Realität. Es ist nicht so, als ob ich nie Spaß haben würde- es ist nur so, dass ich anderen oft dabei zusehe, wie sie ihn haben. Ich drehe also nun den Spieß um. Mein Projekt: 10 Tage kein We♥it mehr, stattdessen werde ich jeden Tag bloggen, 10 Tage lang einen Post. Dann bin ich mal We♥it für andere, und wenn nicht, dann halt für mich selbst.

Das ist Tag 1, meine Erkenntnis, die ich mit euch teilen wollte.

Bis morgen, ihr Lieben, und habt noch einen wundervollen, inspirierten Tag!!

P.S:
Und versteht mich nicht falsch: In dem Post klingt alles so überspitzt: Ich liebe We♥it immer noch und bin ein großer Fan davon. Ich klinge hier außerdem wahrscheinlich wie der größte Looser, der auch mal ein Leben haben will, außerhalb von seinem Virtuellem und so weiter. Der Text ist einfach etwas übertrieben geschrieben, damit mein Anhaltspunkt auch gut deutlich wird. Ich hoffe er wurde gut deutlich. :D

Kommentare: